AUF/TAKT!

Smirnov, Mussakhan, Ozolina, Fukuda, Polin, Semayne, Umiglia, Grossenbacher  

Martinskirche
Martinskirchplatz 4
4051 Basel

Tickets from CHF 25.00 *
Concession price available

Event organiser: Basel Infinity Festival, Sierenzerstrasse 37, 4055 Basel, Switzerland

Select quantity

Freie Platzauswahl
Early Bird
per CHF 25.00

Early Bird reduziert (unter 28 J)
per CHF 15.00

Total amount CHF 0.00
* Prices incl. VAT plus delivery costs per order
print@home
Delivery by post

Event info

Dienstag, 7.3.2023, 19:30, Martinskirche Basel

AUF/TAKT!

Barbetrieb vor der Martinskirche ab 18:30

Dmitry Smirnov, Violine
Sherniyaz Mussakhan, Violine
Jana Ozolina, Violine
Rennosuke Fukuda, Violine
Katya Polin, Bratsche
Cyprien Semayne, Bratsche
Milena Umiglia, Cello
Thomas Grossenbacher, Cello

- Felix Bartholdy Mendelssohn: Streichoktett op. 20

– Pause –

- George Enescu: Streichokett op. 7

„Wolkenflug und Nebelflor
erhellen sich von oben.
Luft im Laub und Wind im Rohr;
Und alles ist zerstoben.“

Goethes berühmte Verse aus der «Walpurgisnacht»–Szene inspirierten den 16-jährigen Mendelssohn 1825 zur Komposition seines luftigen und euphorischen Streichoktetts. Schwungvoll eröffnet dieses mitreissende Werk das Festival!
Eine intensive Ergänzung bildet das Streichoktett des Rumänen George Enescu, ebenfalls das Werk eines jungen Meisters. Denn mit gerade 19 Jahren komponierte er Ende 1900 sein Oktett, das mit pulsierenden Rhythmen und dunklen Klängen fasziniert und eindrücklich umsetzt, was Enescu einst so beschrieb: «Ich habe einen Schrecken vor allem, was stagniert. Musik bedeutet für mich nicht Statik, sondern Handlung».

Freie Platzwahl

Event location

Unweit des Basler Münsters überragt ein weiterer Sakralbau die Grossbasler Altstadt. Es ist die evangelisch-reformierte Martinskirche, die auf dem nördlichen Ende des Münsterhügels steht und als älteste Pfarrkirche der Stadt gilt. Dank ihrer Architektur wird die Kirche für Musikveranstaltungen diverser Arten rege genutzt und geschätzt.

Die erste urkundliche Erwähnung geht auf die Jahre 1101/1103 zurück. Während Teile der Westfassade und die unteren Teile des Turmes auf das Jahr 1287 zurückgehen, sind Apsis und die restlichen Fassaden auf das späte 14. Jahrhundert zu datieren. Der Basler Reformator Johannes Oekolampad predigte hier 1529 erstmals nach reformierten Ansichten und auf Deutsch.

1851 erfolgte ein umfangreicher Um- und Neubau, da die Martinskirche auch zu dieser Zeit unter anderem als Konzertkirche genutzt wurde. Ihre Glocken läuten außerdem traditionellerweise jährlich die Basler Herbstmesse ein. Zu finden ist die Kirche am Martinskirchplatz inmitten der Altstadt, der Zugang ist für Kraftfahrzeuge generell gesperrt. Die wenigen Gehminuten durch das historische Basel zur nächsten Haltestelle sind es aber allemal wert, das Auto weiter außerhalb stehen zu lassen.
Martinskirche
Martinskirchplatz 4
4051 Basel